Beerfurth

Beerfurth

Beerfurth setzt sich aus den Bestandteilen „Beer“ und „furth“ zusammen. „Furth“ ist die Bezeichnung für einen Durchgang eines Baches. „Beer“ leitet sich aus der Bezeichnung „Eber“ für ein männliches Schwein her. Beerfurth wurde also an einer Stelle gegründet, an der Schweine durch den Bach getrieben wurden. Noch heute kann man diese Stelle wenige Schritte neben dem Marktplatz sehen. Natürlich befindet sich hier heute eine Brücke. Bezeichnenderweise heißt die Straße Brückenstraße.

 

1.120 Einwohner

Ortsvorsteherin

Tanja Ester (CDU-RWG)

Marktplatz 11

64385 Reichelsheim

 

Aus der Geschichte von Beerfurth

Über die Gründung und Entstehung des Dorfes gibt es weder schriftliche noch mündliche Überlieferungen. Die Siedlung wurde im Jahre 1321 erstmals urkundlich erwähnt, und zwar als „Berenforte“, später dann „Bernfurt“. Der Name leitet sich von dem althochdeutschen Wort „ber“ ab, was Eber bedeutet. Durch eine Furt in der Gersprenz wurden schon in frühester Siedlungszeit Schweineherden in die Buchen- und Eichenwälder am Morsberg getrieben. Da Beerfurth im Grenzgebiet verschiedener Herrschaftsbereiche lag, blieb es von dem Machtstreben rivalisierender Nachbarn nicht verschont. 1454 hat Hans Landschad dem Martin Göhler von Löwenstein das halbe Dorf verpfändet. Im Jahr 1478 verkauften die Brüder Georg und Albrecht Göler ihren Anteil an dem Dorf „Bernfurt“ an das Stift vom Heiligen Geist in Heidelberg. Von diesem Zeitpunkt an war das Dorf geteilt, die Gersprenz bildete die Grenze.

Um das Jahr 1550 tauchten dann zur Unterscheidung die Namen „Unter und Ober Beerfurth“ auf. Ab 1650 heißen die Dörfer „Kirch und Pfaffen Beerfurth“. Im Zuge der Gebietsreform in Hessen entschlossen sich die beiden Gemeinden, die jahrhundertlange Trennung zu überwinden und bildeten am 01.01.1970 die Gemeinde „Beerfurth“, der sich am 01.01.1971 die Nachbardörfer Gersprenz und Bockenrod anschlossen.

Seit dem 01.09.1972 gehört Beerfurth als Ortsteil zur Gemeinde Reichelsheim. Bekannt geworden ist Beerfurth durch die Rodensteinlieder von Viktor von Scheffel, durch die Beerfurther Lebkuchen, durch den Erdbeeranbau und den roten Ton, der noch heute weithin verschickt wird.

 

Impressum