Reinhard Michl

Reinhard Michl

Die Jury für die alljährliche Verleihung des Wildweibchenpreises der Reichelsheimer Märchen- und Sagentage hat sich in diesem Jahr, in dem die Märchentage ihr 15-jähriges Jubiläum feiern, für einen Illustrator als Preisträger entschieden. Sein Name ist Reinhard Michl. Mit ihm wird nach Sabine Friedrichson zum zweiten Mal ein Künstler ausgezeichnet, der sich vorwiegend mit Buchillustration und Grafik beschäftigt und sich international einen Namen gemacht hat. Seine Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet, viele der von ihm illustrierten Bücher standen auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendbuchpreis.

Reinhard Michl lebt in München. Nach einer Schriftsetzerlehre studierte er dort an der Akademie für Bildende Künste. Nach verschiedenen Auslandsaufenthalten begann er mit der Illustration von Bilderbüchern und Bildergeschichten für ARD und ZDF. Zu zwei Büchern schrieb er auch die Texte. Seine bekanntesten Figuren sind wohl der Findefuchs, der Wuschelbär und Wanja von „Es klopf bei Wanja in der Nacht“ sowie seine Illustrationen zu verschiedenen Tiergedichten und –geschichten, wobei es ihm vor allem Katzen, Bären und Schweine in allen Lebenslagen angetan haben. Seine Bilder sind, ebenso wie die von ihm bearbeiteten Stoffe, geheimnisvoll, poetisch und dabei witzig bis frech und allemal geeignet, die Fantasie von Kindern und Erwachsenen anzuregen und Begeisterung auszulösen. Dabei ist Reinhard Michl ein sehr vielseitiger Zeichner mit sehr unterschiedlichen Stilmitteln. Ob hingekritzelt oder liebevoll ausgearbeitet, seine Bilder treffen den Nagel auf den Kopf.

Passend zu den Märchentagen wird im Dezember eine zweibändige Märchensammlung mit seinen Zeichnungen bei dtv erscheinen.