Rathaus der Gemeinde Reichelsheim

Ortsgericht &
Schiedsamt

Ortsgericht & Schiedsamt

Ortsgericht

Die Ortsgerichte sind Hilfsbehörden der ordentlichen Gerichte. Ihre Aufgaben
liegen auf dem Gebiet der freiwilligen Gerichtsbarkeit und des Schätzungswesens.

Hauptsächlich sind sie zuständig für:

  • Beglaubigung von Unterschriften und Abschriften
  • Schätzungen des Wertes von Grundstücken und beweglichen Sachen
  • Sicherung von Nachlässen
  • Aufnahme von Sterbefallsanzeigen

Im gesamten Gemeindegebiet gibt es drei Ortsgerichtsbezirke:

  • Bezirk I - Kerngemeinde Reichelsheim, Erzbach, Frohnhofen, Gumpen, Klein-Gumpen, Laudenau, Ober-Ostern, Rohrbach, Unter-Ostern
  • Bezirk II - Beerfurth, Bockenrod, Gersprenz
  • Bezirk III - Ober-Kainsbach

Jedes Ortsgericht hat mindestens fünf Mitglieder. Die Ortsgerichtsmitglieder sind Ehrenbeamte und werden auf Vorschlag der Gemeinde - durch eine Abstimmung in der Gemeindevertretung - von der Leitung des zuständigen Amtsgerichts ernannt.

Zu Ortsgerichtsmitgliedern dürfen nur Personen berufen werden, die allgemeines Vertrauen genießen, lebenserfahren und unbescholten sind. Sie sollen mit
Schätzungen von Grundstücken erfahren und ortskundig sein. Ortsgerichtsmitglieder arbeiten ehrenamtlich. Ihre Amtsdauer beträgt grundsätzlich zehn Jahre.

Die Ortsgerichte haben grundsätzlich keine festen Sprechstunden. Bitte vereinbaren Sie unter den angegebenen Kontaktdaten einen Termin mit dem jeweiligen
Ortsgerichtsvorsteher

Ortsgericht I

Keine Ergebnisse gefunden.

Ortsgericht II

Keine Ergebnisse gefunden.

Ortsgericht III

Keine Ergebnisse gefunden.

Schiedsamt

Schiedsämter gibt es in jeder hessischen Gemeinde. Die Aufgabe des Schiedsamtes - die außergerichtliche Streitschlichtung - nehmen Schiedsfrauen und Schiedsmänner ehrenamtlich wahr. Sie werden auf Vorschlag der Gemeindevertretung auf fünf Jahre gewählt und nach der Wahl von der Leitung des zuständigen Amtsgerichts bestätigt.

Das Amt der Schiedsfrauen und Schiedsmänner ist eine seit über 180 Jahren bestehende und funktionierende Institution, die sich bewährt hat.

Die Gebühren für eine Schlichtungsverhandlung sind im Verhältnis zu denen eines gerichtlichen Verfahrens niedrig. Sie liegen zwischen 20 Euro und 50 Euro nebst im Einzelfall verursachter Auslagen.

Zur Streitschlichtung, führt es Verhandlungen durch bei

  • Bedrohnungen
  • Beleidigungen
  • Verletzung des Briefgeheimnisses
  • Hausfriedensbruch
  • leichten vorsätzlichen und fahrlässigen Körperverletzungen
  • Sachbeschädigungen
  • bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten über vermögensrechtliche Ansprüche